Skip to content

Historische Gewebe

Hansemuseum Lübeck
Historische Gewebe

Historische Gewebe

Historische Gewebe

Patronieren

Eine Spezialität von mir sind möglichst originalgetreue Nachwebungen alter Stoffe. Mit unseren technisch sehr unterschiedlichen Webstühlen können wir viele verschiedene Gewebtechniken ausführen. So ist es uns möglich verschiedenste Stoffe zu fertigen. Denn auf jedem Webstuhl können unendlich viele verschiedene Muster gewebt werden, aber nicht jedes Muster auf jedem Webstuhl.

 

Eine Nachwebung ist immer ein ganz eigenes Projekt. Ausgehend von einem historischen Stoff muss ich mir das Wissen darum immer wieder neu erarbeiten. Welches Material wurde damals verwendet? Welche Webstühle und Techniken hatte der Weber zur Verfügung? Und wie kann ich das mit meinen modernen, ca. 100 Jahre alten Webstühlen umsetzen?

Samit-Bindung für die Hanse

Beutelstoff

Rautenstoff

Rollo Haus im Moos

Römerstoff

DSCN0209

Nachbildung eines Seidengewebes aus dem Sarg des heiligen Paulinus aus dem 4. Jahrhundert.

Bei meinem nachempfundenen Stoff entspricht das Muster in der Rapportgröße dem Original. Ich habe es in Köperbindung gewebt, das Orginal dagegen wurde in Leinwandschuss-Kompositbindung gewebt.

ECRU-Damast

ECRU-Damast

Nachbildung des Ecru-Damastes aus der Krypta der Sankt-Paulinus-Kirche in Trier aus dem 4. Jahrhundert. Dieses Gewebe gehört zu einer Gruppe von spätantiken Köper-4-Damasten, die wahrscheinlich auf Webstühlen mit Schlingenstäben gewebt worden sind. Das Original ist aus Seide mit einer Fadenzahl von 50 in der Kette und 60 im Schuß.

Mein nachempfundener Stoff entspricht in Material, Bindung und Rapportgröße dem Original, ist aber mit weniger Fäden pro Zentimeter auf meinem Jacquard-Webstuhl gewebt worden. Die aus heutiger Sicht zm Teil fehlerhaften Gegenbindungen waren auch im Original.

Tuniken für Xanten

Historische Gewebe

Patronieren

Eine Spezialität von mir sind möglichst originalgetreue Nachwebungen alter Stoffe. Mit unseren technisch sehr unterschiedlichen Webstühlen können wir viele verschiedene Gewebtechniken ausführen. So ist es uns möglich verschiedenste Stoffe zu fertigen. Denn auf jedem Webstuhl können unendlich viele verschiedene Muster gewebt werden, aber nicht jedes Muster auf jedem Webstuhl.

 

Eine Nachwebung ist immer ein ganz eigenes Projekt. Ausgehend von einem historischen Stoff muss ich mir das Wissen darum immer wieder neu erarbeiten. Welches Material wurde damals verwendet? Welche Webstühle und Techniken hatte der Weber zur Verfügung? Und wie kann ich das mit meinen modernen, ca. 100 Jahre alten Webstühlen umsetzen?

Samit-Bindung für die Hanse

Beutelstoff

Rautenstoff

Rollo Haus im Moos

Römerstoff

DSCN0209

Nachbildung eines Seidengewebes aus dem Sarg des heiligen Paulinus aus dem 4. Jahrhundert.

Bei meinem nachempfundenen Stoff entspricht das Muster in der Rapportgröße dem Original. Ich habe es in Köperbindung gewebt, das Orginal dagegen wurde in Leinwandschuss-Kompositbindung gewebt.

ECRU-Damast

ECRU-Damast

Nachbildung des Ecru-Damastes aus der Krypta der Sankt-Paulinus-Kirche in Trier aus dem 4. Jahrhundert. Dieses Gewebe gehört zu einer Gruppe von spätantiken Köper-4-Damasten, die wahrscheinlich auf Webstühlen mit Schlingenstäben gewebt worden sind. Das Original ist aus Seide mit einer Fadenzahl von 50 in der Kette und 60 im Schuß.

Mein nachempfundener Stoff entspricht in Material, Bindung und Rapportgröße dem Original, ist aber mit weniger Fäden pro Zentimeter auf meinem Jacquard-Webstuhl gewebt worden. Die aus heutiger Sicht zm Teil fehlerhaften Gegenbindungen waren auch im Original.

Tuniken für Xanten